Warum wir auf unseren Touren Kamele benutzen​

Manchmal werden wir gefragt, ob wir Kamele auf unseren Reisen einsetzen. Oder die Leute sagen, dass sie eine Reise ohne Tiere machen wollen. Weil sie sich Sorgen um das Wohlergehen der Tiere machen. Ich verstehe das.

 

Aber wir haben einen guten Grund für den Einsatz von Kamelen, den ich die in diesem Artikel erläutern werde.

Ja, ich verstehe es! Tiere für eine Wanderung durch die Wüste einzusetzen, mag wie Ausbeutung erscheinen. Du machst dir Sorgen darüber, wie sie trainiert und behandelt werden und wieviel sie auf unserer Reise zu tragen haben.

 

Ich kann dir versichern, dass die Kamele, die wir benutzen, in guten Händen sind. Wenn möglich, benutzen wir die Kamele von Hassans Familie und bald auch meins. Oder die unseres Freundes Omar, mit dem wir schon mehrmals gereist sind und dessen Familie wir gut kennen.

Die Menschen hier achten sehr auf ihre Kamele, denn ihr Lebensunterhalt hängt von ihnen ab. Sie brauchen gesunde, starke Tiere. Sonst verlieren sie ihre Arbeit und ihr Einkommen.

Als ich mein Kamel gekauft habe, haben wir uns umgehört, ob es schon groß genug ist, um es zum Reiten auszubilden (wir wussten, dass es noch zu jung war). Und alle sagten: Nein, wartet noch ein Jahr. Wegen der Pandemie wurden aus dem einen Jahr zwei, aber jetzt ist er endlich groß und stark genug, um Gewicht zu tragen.

 

Die Nomaden benutzen Kamele seit Jahrhunderten, um ihr Hab und Gut zu ihren Winter-/Sommerweideplätzen zu bringen. Oder um Waren durch die Wüste zu transportieren. Wie Salz, Gold und leider auch Sklaven. Sie können bis zu 250 kg auf ihrem Rücken tragen. Aber wir legen Wert darauf, sie nicht so schwer zu beladen. Wir nehmen lieber ein zusätzliches Kamel mit auf unsere Reisen und verteilen das Gewicht.

Wenn niemand mehr auf Kamelen reiten würde, was würde dann mit den Kamelen passieren?

Das kann ich dir sagen, denn das ist letztes Jahr passiert, als die Pandemie den Tourismus hier in Marokko zum Erliegen gebracht hat.

Sie wurden an Schlachthöfe verkauft! Die Menschen hier konnten es sich einfach nicht leisten, sie monatelang ohne Einkommen zu füttern. Wenn sich also jeder weigern würde, auf den Kamelen zu reiten oder sie zu benutzen, wären sie alle dem Tod geweiht. Mir persönlich gefällt dieser Gedanke nicht.

Warum entlässt man sie nicht einfach in die Wildnis?

Nun, zum einen sind sie für die meisten Menschen hier eine Investition. Und sie können es sich nicht leisten, ihr Geld einfach aus dem Fenster zu werfen.

Außerdem gibt es in der Wildnis nicht genug Nahrung für sie, um zu überleben, und auch kein Wasser.

Was wäre die Alternative für unsere Reisen?

Die Alternative wäre, alles am Körper zu tragen, aber das ist unmöglich mit all dem Wasser, das man braucht. Wir müssen mit mindestens 3-4 Litern pro Person und Tag rechnen. Plus Wasser zum Kochen. Und obwohl man für ein paar Tage auf die Körperpflege verzichten und nur Feuchttücher benutzen könnte, ist es doch ein schönes Gefühl, sich die Zähne mit Wasser zu putzen.

Ja, wir finden unterwegs auch Brunnen. Aber dieses Wasser ist nicht immer trinkbar, muss aufbereitet werden und man sollte sich nicht darauf verlassen, wenn man nicht muss. Man weiß nie, wann man wegen eines großen Sandsturms für ein oder zwei Tage festsitzt.

 

Eine andere Alternative wäre, mit einem Geländewagen Wasser zu den einzelnen Campingplätzen zu bringen. Doch darauf möchte ich mich in Notfällen auch nicht verlassen. Wir müssen immer flexibel sein, wenn sich das Wetter ändert, und könnten an anderen Orten als ursprünglich geplant übernachten.

Außerdem zerstören Geländewagen die Umwelt, sie zerstören die Dünen mit ihren Rädern, verschrecken alle Tiere mit ihrem Lärm, verbrauchen viel Treibstoff, sind also ziemlich schlecht für das Klima. Außerdem sind sie teuer und können nicht unbedingt überall hinkommen, wo wir hinwandern.

Gibt es also eine Alternative, wenn man wirklich nicht mit einem Kamel unterwegs sein möchte?

Ja, man kann über die Dünen wandern und in einem Camp übernachten. Zwischen anderen Camps. Sie holen ihre Vorräte mit dem Geländewagen, entnehmen Wasser aus den Reserven unter den Dünen und zerstören auf lange Sicht die Dattelpalmen und Gärten in der Umgebung, indem sie den Wasserspiegel absenken. Und du würdest all die abgelegenen Orte verpassen, an die wir wandern, die Stille und die Dunkelheit, die du dort erleben kannst.

.
Menü schließen